::Kundendienst  ::Notdienst   ::Preise ::AGB


Allgemeine Kundendienstbedingungen

1. Geltungsbereich:
Die allgemeinen Kundendienstbedingungen gelten für alle, auch zukünftige Geschäfte, sofern in Einzelfällen nicht ausdrücklich und schriftlich etwas anderes vereinbart wird.

2. Auftragserteilung:
Die Auftragserteilung ist sogleich Anerkennung der nachstehenden Kundendienstbedingungen. Wir behalten uns vor, Aufträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Eventuelle mündliche Abmachungen sind nur dann rechtsverbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt wurden.

3. Termine:
Die nach bester Vorsicht zugesagten Kundendiensttermine werden nach Möglichkeit eingehalten, sind aber stets unverbindlich. Bei etwaigen Terminabweichungen werden Schadenersatzansprüche jeglicher Art ausgeschlossen.

4. Preise:
Die von uns genannten Preise sind freibleibend und stellen die am Tage des Geschäftsabschlusses auf Basis der bestehenden Löhne und Materialkosten kalkulierten gültigen Preise dar. Die Verrechnung erfolgt zu den am Tage der Leistung geltenden Preisen ohne Rücksicht auf das Datum der Bestellung.

5. Arbeitswert:
Der Zeitaufwand für die Durchführung der Kundendienstarbeiten wird in Zeiteinheiten (ZE) verrechnet. Eine ZE = 1/4 Arbeitsstunde. Die Mindestarbeitszeit beträgt 2 ZE einschließlich der Rüstzeit für die Bestückung des Kundendienstwagens mit den pro Tagestour zusätzlich erforderlichen Ersatzteilen, Werkzeugen, Instrumenten etc. Der Arbeitswert enthält Lohnkosten, gesetzlichen Sozialaufwand für den Kundendiensttechniker sowie anteilige Regiekosten der Kundendienststelle (für Miete, Energie, technische Einrichtungen, Verwaltung usw.). Die Normalarbeitszeit ist Montag bis Donnerstag von 7.00 bis 17.00 Uhr, Freitag von 7.00 bis 12.00 Uhr. Für Leistungen außerhalb der Normalarbeitszeit wird ein Zuschlag von 50% verrechnet. Für Leistungen an Sonn- und Feiertagen sowie in den Nachtstunden von 20.00 bis 6.00 Uhr wird ein Zuschlag von 100% zur Anrechnung gebracht. Das sind die gesetzlichen Überstundenzuschläge.

6. Fahrtpauschale:
Im Außendienst verwendet der Kundendiensttechniker von seiner täglichen Arbeitszeit durchschnittlich nahezu die Hälfte für die Fahrt, einschließlich des Wegs bis zur Wohnungstür des Kunden. Für diesen Zeitaufwand werden anteilig pro Reparatur entsprechend der Entfernungszone ZE verrechnet. Dies gilt auch dann, wenn bereits vorher in unmittelbarer Nachbarschaft ein oder mehrere Kunden besucht wurden. Diese Form der Wegzeitverrechnung ist allgemein branchenüblich.
In der Fahrtpauschale sind auch je nach Entfernungszone die Kosten für Fahrzeughaltung (Kfz-Amortisation, Kundendienstversicherung, Steuern) und Treibstoff enthalten.

7. Zahlung:
Die Kundendienstrechnungen sind sofort nach Rechnungserhalt ohne Abzug fällig. Die Kundendiensttechniker sind zur Entgegennahme von Zahlungen berechtigt.
Die Zurückhaltung von Zahlungen wegen Minderungs- bzw. Gegenansprüchen oder Geltendmachung von Garantieansprüchen ist ausgeschlossen.
Bei Zielüberschreitungen (8 Tage netto) sind wir berechtigt, unbeschadet weitergehender Rechte, Verzugszinsen in Höhe von 5% über der jeweiligen Bankrate sowie Mahngebühren und Inkassospesen zu berechnen.

8. Eigentumsvorbehalt:
Gelieferte Ersatzteile bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des gültigen Kaufpreises und aller Nebenforderungen unser Eigentum.

9. Haftungsumfang:
Für von uns durchgeführte Reparatur- und Kundendienstleistungen sowie in diesem Zusammenhang ausgetauschtes Material, haften wir bis zur Dauer von 6 Monaten. Derartige Ansprüche erlöschen jedoch, wenn Reparatur- oder Kundendienstarbeiten an der Anlage, selbst oder von Dritten, vorgenommen werden. Bei der Erfüllung von Haftungsansprüchen für von uns verwendetes oder ausgetauschtes Material kommen wir nur für die Montagezeit und Ersatz des Materials auf, nicht jedoch für allfällige Wegzeiten und Fahrtkosten. Die kostenfreie Ersatzleistung erfolgt nicht, wenn Schäden durch normale Abnützung, schlechte Pflege oder höhere Gewalt entstanden sind.

10. Kulanzarbeiten:
Kulanzarbeiten werden ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung durchgeführt.

11. Gerichtsstand:
Es ist österreichisches Recht anzuwenden. Subsidiär gelten die Bestimmungen des Handelsgesetzbuches, die Handelsgewohnheiten und sofern es sich um Verbrauchergeschäfte handelt, jene des Konsumentenschutzgesetzes. Gerichtsstand ist das jeweils für den Ort der Rechnungsausstellung sachlich zuständige Gericht.





<<Zurück |
 

Im Rahmen unseres
24-Stunden Notdienstes, betreuen wir Notfälle im Umkreis von 60 Km.
Notruf:
+43 (0)662 820038


Hier sehen Sie ob Sie innerhalb unseres Einzuggebietes liegen.
Karte >>